Corona vs. Nächstenliebe

Corona vs. NächstenliebeSpread Love, not Panic.

Mal schnell beim Lieblingsladen um die Ecke einkaufen, ein Bier in der Sonne mit Freunden trinken, am Samstag auf eine Party gehen und am Sonntag Oma besuchen. Klingt nach einem ganz normalen Plan. Ab sofort, solltest du dir das aber nochmal ganz genau überlegen. Warum das etwas mit Nächstenliebe und nicht mit Panik zu tun hat und wieso du den Corona Virus ernst nehmen solltest.

Corona vs. Nächstenliebe

Bitte überlege ganz genau, was du machen sollst.

Corona Virus hin oder her

Unser Artikel soll weder Panik verbreiten, noch wollen wir hier wissenschaftliche Zahlen, Daten und Fakten aufzählen. Von diesen Artikeln gibt es schon genug. Tatsache ist, der Virus ist da - und du kannst etwas dagegen tun um zu verhindern, dass er sich ausbreitet. JA, du kannst sogar am Besten dazu beitragen in dem du gar nichts oder nur das Nötigste tust - in Form von sozialen Kontakten. 

Corona vs. Nächstenliebe

Du kannst am Besten dazu beitragen in dem du gar nichts oder nur das Nötigste tust.

Mit „gar nichts" meinen wir, nichts zu tun was nicht unbedingt sein muss. Keine Party, keine Besuche bei Oma, keine unnötigen Treffen mit anderen Menschen. Auch wenn du der Meinung bist, dass der Corona Virus nicht schlimm wäre - für manche Menschen kann er lebensbedrohlich sein. 

Corona vs. Nächstenliebe

Mache nichts was nicht unbedingt sein muss.

Aktuell unnötige Soziale Kontakte zu meiden hilft Menschen. Es hat etwas mit Nächstenliebe zu tun, und von der kann jeder Mensch etwas für Andere aufbringen. Somit hast du den kleinsten Beitrag den du leisten kannst, schon geleistet, in dem du einfach zuhause bleibst. Easy oder? Falls du nicht weißt was du tun sollst - kram mal UNO wieder raus, vielleicht liegt ja auch irgendwo noch ein Buch rum und Netflix sorgt ja heutzutage auch für genug Stoff. 

Hamstern löst keine Probleme - es macht Probleme

Und jetzt mal ernsthaft - hamstern ist eigentlich das Gegenteil von Nächstenliebe. Sprechen wir nicht alle ständig von Nachhaltigkeit und dem sinnvollen einkaufen von Lebensmitteln? Wir bringen unseren Kindern bei verantwortungsbewusst mit Nahrungsmitteln umzugehen und erzählen unseren Freunden was wir nicht alles für die Umwelt tun. Dann bitte, denk auch jetzt daran! Corona ändert einiges, aber nicht alles. 

Corona vs. Nächstenliebe

Denk auch beim Einkaufen an die Anderen und vor allem daran, welche Menge wirklich sinnvoll ist.

Natürlich kannst du Lebensmittel kaufen und wenn es sein muss auch etwas mehr. Aber die Regale leer räumen, so dass es nicht für alle reicht? Das macht eher Probleme als sie zu lösen. Keiner braucht Unmengen an Toilettenpapier und niemand kann so viele Nudeln mit Tomatensoße essen. Auch diese Lebensmittel überschreiten irgendwann das Haltbarkeitsdatum oder werden weggeworfen, weil keiner mehr Lust hat 4 Wochen Nudeln mit Soße zu essen. Also bitten wir dich darum - denk auch beim Einkaufen an die Anderen und vor allem daran, welche Menge wirklich sinnvoll ist.

Corona vs. Nächstenliebe

Keiner braucht Unmengen an Toilettenpapier.

Oma und ihre Einkaufstüte

Irgendwann braucht jeder Lebensmittel - auch du. Wie du hier helfen kannst? Wenn du einkaufen gehst, denk auch an die Anderen. Die ältere nette Dame nebenan, jemand der körperlich nicht in der Lage dazu ist oder einfach Menschen die zur Risikogruppe des Corona Virus gehören, könnten deine Hilfe brauchen. Denn dann können sie sicher zuhause bleiben. 

Corona vs. Nächstenliebe

Versuch das Leben ein bisschen einfacher zu machen.

Das bedeutet nicht automatisch, dass ihr auch körperlich Kontakt haben müsst. Verständigt euch telefonisch oder hängt Zettel im Treppenhaus und an Türen auf, auf denen ihr eure Hilfe anbietet. Das alleine reicht schon um den Menschen die Hilfe benötigen, das Leben ein bisschen einfacher zu machen. Stellt die Lebensmittel vor die Türe, so ist ein persönlicher Kontakt nicht nötig und es kann so trotzdem geholfen werden. 

Tante Emma hat zu - kein Umsatz aber Fixkosten

Nach dem Corona Virus ist vor der Existenzpanik. Denkt bei euren Einkäufen an den kleinen Laden nebenan, zu dem ihr so gerne einkaufen geht. Der kämpft, genauso wie andere kleine und mittelständische Unternehmen vielleicht aktuell ums Überleben. Eigentlich so wie alle. Denn viele bleiben wegen der Situation, auf den Fixkosten sitzen und machen zusätzlich dazu keinen Umsatz. Auch hier kannst du etwas tun - solltest du noch etwas benötigen, kauf trotzdem hier ein. Denn so kannst du ein bisschen dazu beitragen, dass auch nach dem Corona Virus, dein kleiner Lieblingsladen noch offen hat. 

Corona vs. Nächstenliebe

Solltest du noch etwas benötigen, kauf in den kleinen Laden neben dir ein.

Nächstenliebe gegen Panik

Egal was du von der aktuellen Situation und von dem Corona Virus hältst, denk an diejenigen die du liebst und daran, wie du sie schützen kannst. Zeig Verständnis und Liebe, denen gegenüber, die schwächer sind als du, indem du einfach zuhause bleibst. Kurz gesagt, wenn du etwas tust, denk darüber nach, ob es wirklich nötig ist. Achte mehr denn je auf deine Mitmenschen - auch wenn das in diesem Fall bedeutet Abstand zu halten. Erklär deiner Omi warum, sag deinen Freunden Bescheid, denn das ist Nächstenliebe - und keine Panik. 

Das Hauptbild ist von dem Augsburger Künstler Jimi Cakmak.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Anna Thum

Anna betrachtet Dinge gerne aus einem neuen Blickwinkel. Ihr Herz schlägt für die kleinen, unscheinbaren, besonderen Dinge der Welt, die noch entdeckt werden können - und vor allem für das Schreiben, Fotografieren und Kochen. All diese Dinge vereinen unendlich viele Möglichkeiten und inspirieren sie jedes Mal aufs Neue für das Leben.