"DER BAYERISCHE LECH, gefürchtet - geliebt - gefangen"Im Rahmen der UNESCO-Welterbe-Bewerbung

Ihr wollt wissen, was Augsburg mit dem UNESCO-Welterbe zu tun hat und ob unsere schöne Fuggerstadt bald neben großartigen Baudenkmäler wie Angkor Wat in Kambodscha oder der Chinesische Mauer auf der Welterbeliste zu finden sein werden?

Dann nichts wie hin ins Zeughaus zur spannenden (und auch noch kostenlosen) Dokumentation über unseren wunderbaren Lech!

Im Rahmen der UNESCO-Welterbe-Bewerbung „Das Augsburger Wassermanagement-System“, veranstaltet die Stadt seit 2017 eine Vortragsreihe, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit den verschiedensten Aspekten des Themas Wasser auseinandersetzt.

Augsburger Dokumentation mit einzigartigen Naturaufnahmen

Den diesjährigen Auftakt macht am Vorabend des Weltwassertages Heinz Förder mit seinem Film „DER BAYERISCHE LECH, gefürchtet - geliebt - gefangen“.

Der Film fesselt die Zuschauer mit einzigartigen Naturaufnahmen und zeigt gleichzeitig, wie verwundbar und gefährdet der heutige Zustand des Flusses ist. Durch zahlreiche Maßnahmen wird versucht, die Lech-typische Landschaft zu erhalten. Auf die Frage, ob dies nachhaltig gelingt, verweist der Film darauf, dass noch viel zu tun bleibt, das Ziel aber zu schaffen ist.

Dieser Beitrag ist bei der Presseabteilung der Stadt Augsburg auf redaktioneller Ebene entstanden.

Stadt Augsburg

Abteilung Presse & Kommunikation