Deutsches Mozartfest - 300 Jahre Leopold Mozart

Deutsches Mozartfest - 300 Jahre Leopold MozartVater von Wolfgang Amadeus Mozart - Förderer, Komponist und Visionär

Augsburg ist eine Mozartstadt? Naja, müsste man sagen. Leopold Mozart wurde hier am 14. November 1719 geboren. Man trifft in Augsburg bis heute tatsächlich noch Personen mit Nachnamen Mozart an. Vermutlich würden wir das nicht als derart bemerkenswert ansehen, hätte Leopold nicht einen Sohn gezeugt, den er vorausschauend Johannes Chrisostomus Wolfgang Gottlieb nannte. Der Gottgeliebte sollte später unter dem marketingtauglicheren Namen Amadé auf den Musikbühnen Europas für Furore sorgen.

300 Jahre Leopold Mozart

300 Jahre Leopold Mozart

Mozartkugeln für Augsburg? Das war wohl nix….

Leider, leider aber erblickte der kleine Amadé 1756 das Licht der Welt nicht in Augsburg sondern in Salzburg, wohin sich Leopold schon 1737 des Studierens wegen verabschiedet hatte. Touristiker bedauern es vermutlich noch heute; man stelle sich vor: Augsburger Festspiele, „Jedermann“ auf dem Rathausplatz, Mozartkugeln und Amadé als Hampelmann in jedem zweiten Geschäft der Maximilianstraße. Das wäre doch was....aber der Augsburger nimmt's gelassen: "Ja moi, so isch es halt. Basst scho!"

300 Jahre Leopold Mozart

Salzburg - Geburtststadt und geliebte Heimat Wolfgang Amadeus Mozarts

Amadeus und Augsburg – nicht die große Liebe

Leopold schien gegen seinen genial-derben Sohn dagegen wenig herzugeben. In Miloš Formans Amadeus-Film spielte er denn eine eher spaßbefreite Rolle: Mit schwarzer Pädagogik, so fürchtete man, drängte er den genialen Sohn zu Höchstleistungen. Nur der arme Salieri, Amadés Rivale um den Wiener Komponistenolymp, kommt bei Formann noch schlechter weg. Eine PR-Katastrophe ist auch, was Wolfgang Amadé über die „Vaterstadt des Papas“, also Augsburg so vom Stapel ließ. Da haben auch die größten Euphemisten wenig schön zu reden. „...im Arsch lecken lassen“ wolle er sich vom Augsburger verblödeten Patriziat.

300 Jahre Leopold Mozart

"Vatterstadt meines Papa" - so nannte W.A. Mozart nüchtern die Geburtsstadt seines Vaters Leopold

Der geniale Komponist zierlichster Kantilenen, beherrschte eben auch die klare Ansprache. Und wenn es das „allerliebste BäsleHäsle“ nicht gegeben hätte, die „gschbaßige“ Cousine des ebenfalls immer zu Schabernack aufgelegten Amadé, dessen Augsburger Aufenthalt wäre noch weit unerfreulicher ausgefallen.

Papa Poldi hat’s auch drauf

In Augsburg hat man jetzt aber doch noch einmal genauer den Herrn Leopold ins Visier genommen. Der war, das muss man sagen, sicher ein herausragender Theoretiker und Pädagoge; ohne Poldi kein Amadé. Und ja: die Methoden damals entsprachen natürlich keiner Blümchenpädagogik. Leopold selbst schrieb ebenfalls Musik und die ist bisweilen ganz und gar nicht spaßbefreit, wie etwa die „Musikalische Schlittenfahrt“ oder die „Bauernhochzeit“. Zum 300. Geburtstag widmet man ihm also in Augsburg vom 11. Bis 26. Mai 2019 ein rauschendes Fest.

Uraufführung der "Bauernhochzeit" und der "Musikalischen Schlittenfahrt" 1756 in Augsburg

300 Jahre Leopold Mozart

Zeichnung: Gregor Nagler © Deutsche Mozart Gesellschaft Augsburg

Und hier eine kleine Hörprobe für euch:

Im Programmheft und auf der Homepage des Mozartfestes treffen wir Leopold – reichlich entstaubt – als gechillten Herren im weiß-pinken Gewande und adretten Turnschuhen.

300 Jahre Leopold Mozart

300 Jahre Leopold Mozart

Die Entdeckung des Festes dürfte wohl die Missa solemnis in C - von Leopold höchstselbt sein (19.Mai 2019). Man bekommt aber an wunderschönen Spielorten wie dem Kleinen Goldenen Saal, der evangelischen Heilig-Kreuz-Kirche, der Stadtpfarrkirche St. Georg oder dem (großen) Goldenen Saal selbstverständlich auch Werke seines berühmten Sohnes, von Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn zu hören. Ist Augsburg nun eine Mozartstadt? Ach ja, für uns irgendwie schon.

300 Jahre Leopold Mozart

300 Jahre Leopold Mozart

Das Mozartfest für Kinder

Kling Klang Gloria!

Und an die Kleinen Musikliebhaber hat Augsburg natürlich auch gedacht:

MEHR MUSIK! veranstaltet das 3. Mozartfest für Kinder vom 31.05 - 07.06.2019.

Alle Zeichnungen wurden für die "Deutsche Mozart Gesellschaft" Augsburg von Gregor Nagler entworfen. Die Werke sind im Magazin „Leopold!“ erschienen, das die DMG zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart veröffentlicht und wurden uns von der "DM-G Augsburg" zur Verfügung gestellt, die es sich zur Aufgabe gemacht hat das Erbe Wolfgang Amadeus Mozarts und seiner Familie lebendig zu halten.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Gregor Nagler

Gregor ist ein absoluter Kenner der Augsburger Kunstszene und findet verborgene Orte und alte Geschichten von Augsburg, die begeistern. Seit 20 Jahren erkundet er Augsburg aktiv mit Freunden, Reisegruppen oder auch im Alleingang und kennt jede Ecke in Augsburg.